Dienstag, 16. Juni 2015

So was brauche ich nicht! Oder doch? Vorstellung der Krups Prep&Cook in München

Wie steht ihr zum Thermomix? Ich war ja bisher der Meinung, dass das ein Küchengerät für Leute ist, die nicht kochen können oder wollen. Obwohl ich durchaus auch wahrgenommen habe, dass geschätzte Foodblogger-Kollegen und Kolleginnen wie Uwe oder Astrid ihren Thermomix gerne nutzen, um einige Zubereitungsschritte darin bequem zu erledigen. Zum Beispiel Schokolade schmelzen, Nüsse mahlen oder Fleisch wolfen. Hm. So was brauche ich nicht. Oder vielleicht doch? Nur EIN Gerät statt mehreren? Da kam mir die Einladung nach München zur Vorstellung der brandneuen Krups Prep&Cook gerade recht.


Die Prep&Cook ist ganz neu im Sortiment von Krups und verspricht "Jeden Tag ein neues Kocherlebnis". Ein einziges Gerät, mit dem man sowohl schneiden, mixen als auch kochen kann. Mit vier verschiedenen Messern und Einsätzen und verschiedenen Programmen zum Garen, Dämpfen, für Suppen, Saucen und für Desserts. Preislich liegt das Gerät bei knapp 800 Euro - auch nicht gerade billig, aber deutlich weniger als ein Thermomix kostet.


Und so versammelte ich mich an einem schönen sonnigen Donnerstag Ende Mai zusammen mit Zorra, Mara, Tina, Janina und Bonny in den Räumen der Kochschule im Traditionskaufhaus "Kustermann" direkt am Münchner Viktualienmarkt, um mir das neue Küchengerät aus dem Hause Krups genauer anzuschauen und es ausgiebig auszuprobieren. Als erstes stellte uns Corado Celebre (was für ein klangvoller Name!), der die Prep&Cook sonst auf dem Shoppingkanal HSE24 präsentiert, das Gerät und seine Grundfunktionen vor.


Als erste Kostprobe gab es neben einem komplett in der Prep&Cook zubereiteten Risotto Milanese noch einen sündhaften Schokokuchen, für den Corado auch alle Zubereitungsschritte wie Schokolade schmelzen und Teig mischen (außer dem Backen) mit der Prep&Cook durchführte. Na ja, das kennt man ja alles vom Thermomix, dachte ich mir. Aber dann horchte ich auf, denn Corado führte vor, wie man mit der Prep&Cook Fleisch ganz easy zu Hackfleisch zerkleinern kann. 10 Sekunden Turbo-Taste reichen völlig aus! Nichts mehr mit Fleisch anfrieren, mühsam von Hand durch die Scheiben des Fleischwolfs drehen und danach ewig langem Reinigen. Mein Interesse war geweckt...


Nach dieser ersten Prep&Cook-Demo ging es dann geschlossen auf den Viktualienmarkt. Dort wurden wir von einer charmanten Stadtführerin des "Weißen Stadtvogels" zur "Schmankerl-Tour" von Stand zu Stand geführt, bekamen viele Anekdoten und Wissenswertes über den Markt und die Stände erzählt und durften natürlich ausgiebig probieren. 


Fischbrötchen von Fisch Witte, köstliche Falafel von Sababa,  Häppchen am Käsestand, frisch gepresste Fruchtsäfte, all das konnten wir verkosten. Herrlich! Und überall ein überbordendes Angebot an schönstem Obst und Gemüse, wie diese bunte Radieschen-Pracht. Da schlugen alle Foodblogger-Herzen höher!


Besonders toll fand ich den kleinen Abstecher zu Sama-Sama direkt neben dem Viktualienmarkt. Ein kleines, von oben bis unten mit den unglaublichsten Pralinen-Kreationen vollgestopftes Lädchen. Der Pralinen-Wahnsinn! Auch wenn ich sonst nicht so ein Süßschnabel bin, dieser Laden mit seinen kunstvollen und köstlichen Kreationen hat mich schwer beeindruckt.


Nach dieser Schmankerl-Runde waren wir ganz schön satt, aber natürlich ging es weiter im Programm und wir sollten uns nun selbst ans Kochen mit der Prep&Cook machen. In Zweierteams sollten wir je 4 Gerichte aus dem Prep&Cook Kochbuch zubereiten. Gemeinsam mit der lieben Zorra entschied ich mich für einen Auberginen-Dip, eine andalusische Gazpacho als Vorspeise, ein Hühnchencurry als Hauptgericht und Lütticher Waffeln als Dessert.


Für den ebenfalls anwesenden Prep&Cook Produktmanager von Krups waren wir wohl eher der Alptraum als ein Dreamteam, denn wir versuchten uns genau an die Rezeptanleitungen zu halten und trieben damit die Prep&Cook an ihre Grenzen. So wollte ich für den Auberginen-Dip erst mal die ganze Aubergine von der Prep&Cook kleinschneiden lassen - ging aber nicht. Zu sperrig, da kommt das Messer nicht durch. Also die Aubergine in kleine Stücke geschnitten und einen neuen Versuch gewagt. Das ging dann, nachdem wir noch Olivenöl zugegeben hatten, doch ganz gut. Aber geschmacklich konnte uns der Auberginen-Dip am Ende leider nicht so ganz überzeugen, weshalb wir ihn lieber schnell beiseite stellten und uns der andalusischen Gazpacho, einer kalten Gemüsesuppe, widmeten. Diese gelang schon besser!


Am besten gelang uns das Hauptgericht, ein komplett in der Prep&Cook gekochtes Hühnchencurry. Leider ohne Foto! Zwischendurch spickelten wir natürlich auch immer wieder bei den anderen Teams und probierten ihre Gerichte. Einer meiner geschmacklichen Favoriten war dieser Schellfisch mit Asia-Gemüse, gekocht von Mara und Tina! Aber auch der französische Zwiebelkuchen dieses Teams war sehr lecker.


Nach insgesamt 3 Dips, 3 Vorspeisen und 3 Hauptspeisen waren dann alle so satt, dass wir unsere Nachspeisen gar nicht mehr zubereitet haben. Aber auch so konnte ich mir durch das Kochen und Ausprobieren ein gutes Bild von den Funktionen und der einfachen Bedienung der Prep&Cook machen. Ich denke nach wie vor, dass ich ein Gerät wie die Prep&Cook nicht zum Kochen ganzer Gerichte benötige. Dazu macht mir das Schnippeln, Anbraten, Rühren, Abschmecken beim Kochen auch viel zu viel Spaß. Aber ich glaube, dass es ein tolles Gerät für einzelne Zwischenschritte ist und viele andere Küchengeräte wie einen Mixer, ein Rührgerät, einen Fleischwolf etc. ersetzen kann. 

Die Zielgruppe dieses Küchengeräts sind aber tatsächlich Leute, des es sich nicht zutrauen zu kochen oder denken, dass tägliches Kochen viel zu lange dauert. Das bestätigten auch noch mal die netten Mitarbeiter aus dem Produktmanagement und dem Marketing der Krups Prep&Cook. 


Und so ging ein toller Tag in München auch schon zu Ende - mit einem Gruppenbild und einem gemütlichen Ausklang im Hacker Pschorr Biergarten. Meine grundsätzliche Skepsis gegenüber Allround-Küchengeräten konnte ich abbauen und bin schon gespannt, wie ich die Prep&Cook in nächster Zeit nutzen werde. Ich werde euch auf dem Laufenden halten!

Und was meint ihr zu solchen "All-in-one"-Küchengeräten? Braucht man das? Besitzt ihr solch ein Gerät und wie sind eure Erfahrungen damit? Ich bin gespannt!

Vielen Dank an Krups und Becker Döring Communication für die Einladung zum Event nach München!

Kommentare:

  1. wenn ich das geld hätte,dann würde ich es mir kaufen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Würdest Du es dann zum Kochen kompletter Gerichte verwenden oder nur für einzelne Arbeitsschritte?
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  2. Ich war vorher und jetzt nach dem Lesen der Meinung, dass ich das nicht brauche. Wenn man es hat, nutzt man es sicher für den ein oder anderen Arbeitsschritt, aber ich würde das Kochen nie weiter aus der Hand geben. Deswegen ist für mich eine gute Küchenmaschine eine gute Anschaffung, aber ohne dieses Koch-und-kann-auch-sonst-alles-Funktion ;)
    Übrigens Daumen hoch für den umfassenden und objektiven Post!

    Liebe Grüße, Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Deinen Kommentar! Freut mich sehr, dass Dir die Art der Berichterstattung gefällt. Ich hätte mir die Prep&Cook auch nicht selbst gekauft, aber jetzt bin ich wirklich gespannt, wie oft ich sie benutzen werde!
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  3. Ich hatte mal überlegt, ob ich einen Thermomix brauche. Ich durfte bei einer Präsentation des neuen Geräts dabei sein, danach bekam ich ein Leihgerät. Darüber bin ich froh.....denn ich habe festestellt, dass ich so ein Gerät tatsächlich nicht brauche. Er funktioniert zwar wunderbar, aber ich würde ihn zu wenig nutzen. Und schon gar nicht für ganze Gerichte. Dazu schnipple und rühre ich einfach zu gern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da geht es mir wie Dir, ich schnipple, rühre und werkle einfach gern beim Kochen! Deswegen bin ich auch sehr gespannt, wie häufig ich die Prep&Cook tatsächlich einsetzen werde.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Hallo liebe Julia, genau wie Susanne - hier beschreibt - ich schnipple tatsächlich viel zu gerne selber und bin seit dem ich auch einige Thermomixvorführungen erlebt habe - immer noch der Meinung - dass ein Erleichterung durch eine Küchenmaschine eigentlich darin besteht, dass sie mir ein perfektes Rührerlebnis bei ganz verschiedenen Zutaten und Gerichten liefert...während ich nebenan spüle oder brutzele - daher ist mir die KitchenAid ein so große und starke Helferin. Aber interessant ist das neue Gerät auf jeden Fall. Technik erobert hat immer mehr unsere Küchen. Wuff und LG Aiko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Kitchen Aid ist natürlich auch was Feines! Ich hatte bisher keine richtige Küchenmaschine, daher bin ich wirklich gespannt, wie häufig sie jetzt bei mir zum Einsatz kommt.
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  5. Ich oute mich mal als Thermomix-Liebhaberin! Seit vielen Jahren habe ich einen und nutze ihn täglich für alle möglichen Aktionen. Zwischendurch koche ich tatsächlich auch mal ganze Gerichte darin, das ist immer dann sehr praktisch, wenn ich wenig Zeit habe, denn dann kann ich während das Abendessen fertig wird, mal eben den Rasen mähen oder bügeln. Es brennt nix an, und kocht nix über..... das man dabei nicht den eigenen Geschmackssinn vergessen darf und trotzdem die Zutaten sorgfältig behandeln sollte und auch vernünftig abschmecken sollte, versteht sich von alleine!
    Ich liebe das Teil sehr und würde nur ungern (eigentlich überhaupt nicht) darauf verzichten wollen.
    Was für ein Glück (auch für die Hersteller) das jeder Jeck anders ist!!!
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Thermomix oder auch die Prep&Cook bei regelmäßiger Benutzung eine Arbeitserleichterung ist, so wie Du es beschrieben hast. Und wenn man erst mal ein paar Rezepte gefunden hat, die easy im Gerät zuzubereiten sind und allen schmecken, dann spricht ja absolut nichts dagegen, dem Küchengerät das Kochen zu lassen und derweil etwas anderes zu erledigen!
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  6. Nicht so mein Ding, der beste Koch bzw. Köchin kann nämlich auch auf einem Campinggas-Kocher die besten Gerichte zaubern. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die einfachsten Dinge sind manchmal die besten :)
      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  7. Ich habe vor zwei Tagen die Vorführung auf dem Shopping-Kanal gesehen. Erst mal hat mich natürlich der Preis angesprochen, weil billiger als der Thermo-Mix. Immer noch teuer, aber eben nicht ganz so teuer. Die Vorführung hat mich im TV eigentlich überzeugt, aber zu dem Preis muss man ihn natürlich täglich nutzen und ich denke nicht, dass ich das tun würde...
    Interessant zu lesen, was Du von dem Gerät hältst.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, 800 Euro sind schon eine Investition, aber wenn man das Gerät häufig nutzt und es lange hält, ist der Preis vertretbar für das, was die Prep&Cook alles kann! Ich werde berichten, wie häufig sie bei mir zum Einsatz kommt.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  8. Ich versteh den Hype von Thermomix und Co bis heute nicht wirklich - aber ich bin da wie du schreibst auch nicht wirklich Zielgruppe.

    Nie wieder hergeben möchte ich dagegen meine Kitchenaid. Denn wolfen, Schokolade temperieren und Radieschenjuliennes schneiden kann die mittlerweile auch. (<- Gestatten, Zubehör-Opfer) Und sieht dabei einfach Lichtjahre besser aus als Thermomix & Co. (<- Gestatten, Beauty-Opfer)

    Liebe Grüße!
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Conny, willkommen bei den anonymen Designsüchtigen... ;-) Mit einer Kitchen Aid habe ich auch geliebäugelt, aber der Preis dafür ist natürlich auch nicht ohne. Bis dato hatte ich überhaupt keine Küchenmaschine, daher ist die Prep&Cook für mich auf jeden Fall interessant.

      Ich bin auch immer wieder überrascht, wie sehr manche ihren Thermomix lieben und schätzen, das hat sich z.B. auch bei den Facebook-Kommentaren zu meinem Blogbeitrag hier gezeigt!

      Liebe Grüße!

      Löschen
  9. Hallo,
    ich bin gerade am überlegen was ich mir zulege ich hab nämlich gar nix außer einem Stabmixer (aber sehr stark) und das normale Handrührgerät. Ich such gerade etwas. Priorität ist der Mixer für Smoothies dass muss auf jedenfall sein und doch ein Rührgerät wo mal den Hefeteig rüht/schlägt.... iich bin mir echt nicht sicher. Thermomix und Co machen mich gar nicht an zumal ich auch nicht soviel ausgeben will.
    Kitchenaid wäre vielleicht ne Alternative mal sehen...

    LG
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte vorher auch nur einzelne Geräte (Stabmixer, Standmixer, Handrührgerät, Fleischwolf) und finde es jetzt schon praktisch, alles in einem Gerät zu haben. Aber noch kann ich kein endgültiges Urteil über die Prep&Cook abgeben - ich muss auch erst mal sehen, wie sie sich im täglichen Küchen-Umgang so bewährt.
      Die Kitchen Aid finde ich vom Design her super, habe aber schon öfter gehört, dass andere Küchenmaschinen deutlich bessere Leistung bringen, vor allem wenn es um größere Mengen Teig fürs Brot backen geht.

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  10. Hallo zusammen,
    ich habe mich nach langer Überlegung, einigen Kochvorführungen und Recherchen zu einem Kenwood Cooking Chef entschieden.
    Ich würde diesen nicht mehr hergeben. Er hat einen wirklich stolzen Preis. Mir war es aber wichtig das ich mit einer Maschine alle meine Zwecke abdecken kann vom 2kg Roggenteig kneten bis hin zum Käse reiben, Risotto kochen, Pasta herstellen... Ich könnte noch einiges mehr aufzählen.
    Mein Freund war der festen Überzeugung das er dieses Teil nie verwenden werde, tja er hat es nicht mal 2 Wochen durchgehalten.
    Mein Chef wie ich ihn nenne hat mein kochen und backen bereichert ich stehe noch lieber in der Küche. Manchmal werde ich schon gesucht wo ich solange bin ;-).
    Aber jeder muss sich selbst bewusst werden für was er einen Helfer braucht oder auch nicht.
    Schöne Grüße aus Niederbayern

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Juliane,

    danke für den interessanten Beitrag. Ja, auch ich habe den Thermomix jetzt seit 10 Wochen und nutze ihn fast täglich. Vorgestern habe ich damit ein Pilzrisotto gezaubert, gestern haben meine Kinder Softeis gemacht und heute geht's auf's Erdbeerfeld und anschließend wird mein Thermi mir eine Marmelade nach Deinen Rezepten kochen. Ich freu mich schon.
    Jeden Tag für die Familie mittags kochen, vormittags arbeiten, immer muss es schnell schnell gehen, da die Kinder Nachmittagstermine haben. Seit ich den Thermomix habe koche ich einfach entspannter, weil ich vieles nebenher erledigen kann. Oft koche ich auch mit dem Thermi und konventionell gleichzeitig. Ich mache z.B. die Nudeln, der Thermomix macht die Soße. Also ich möchte ihn zumindest jetzt in der Familienphase nicht mehr hergeben.
    Ich war übrigens auch mal beim Weissen Stadtvogel Stadtführerin. Habe sehr geschmunzelt bei Deinen Ausführungen und wüsste natürlich gerne, bei wem Du warst.
    Sonnige Grüße aus München

    AntwortenLöschen

Printfriendly