Dienstag, 15. September 2015

Zoodles (Zucchini-"Nudeln") mit gebratenem Speck, eingelegten Tomaten und Tomatenpesto

Ich bin ja immer wieder fasziniert, wie manche Rezepte oder Hypes durch die gesamte Blogosphäre wabern. Ich meine damit Phänomene wie die One Pot Pasta, die Pizza mit Blumenkohlboden und: Zoodles. Zoodles sind Zucchini-"Nudeln", also mit dem Julienne-oder Spiralschneider geschnittene lange Zucchinistreifen, und bei Low Carb Fans als Nudelersatz sehr beliebt. Manche behaupten sogar, Zoodles würden wie Nudeln schmecken. Wie bitte? Also: Ich als großer Pasta-Fan (Team "Kohlenhydrate machen glücklich!") habe es ausprobiert und fand die Zoodles mit gebratenem Speck, eingelegten Tomaten und rotem Pesto, inspiriert durch dieses Rezept, richtig lecker.Ein tolles Gemüsegericht, schnell zubereitet und ideal für die leckere Zucchini-Verarbeitung während der Zucchini-Schwemme. Aber natürlich nicht vergleichbar mit einem Teller wahrhaft glücklich machender Pasta! Davon lasse ich mich nicht abbringen. Die Zoodles darf es trotzdem künftig gerne öfter geben!

Zoodles mit gebratenem Speck, eingelegten Tomaten und Pesto

Rezept: Zoodles (Zucchini-"Nudeln") mit gebratenem Speck, eingelegten Tomaten und Tomatenpesto
(für 1 Portion)

Zutaten:
1 mittelgroße Zucchini
50g Speckwürfel
1 Schalotte
50g in Öl eingelegte Tomaten
2 EL Tomatenpesto
Salz, Pfeffer
Nach Belieben: frisch geriebener Parmesan

Zubereitung:
Zucchini waschen, putzen und mit einem Julienneschneider oder einem Spiralschneider in lange, dünne "Nudeln" schneiden. Schalotte schälen und fein würfeln. Tomaten aus dem Öl nehmen, abtropfen lassen und in dünne Streifen schneiden.

Speckwürfel in einer beschichteten Pfanne ohne Fett anbraten, dann die Schalotte und die Tomatenstreifen zugeben und alles mit den Speckwürfeln zusammen dünsten. Der Speck gibt so viel Fett ab, dass zusätzliches Öl o.ä. nicht nötig ist.

Dann die Zoodles und das Tomatenpesto mit in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze 2-3 Minuten rundherum anbraten. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.

Zoodles mit Speck, Tomaten und Pesto in einen tiefen Teller füllen, frisch geriebenen Parmesan darüber geben und sofort servieren.

Kommentare:

  1. Da hatten wir es ja schon von: Zoodles sind klasse, wenn man Gemüse will.
    Sonst geht nichts über Nudels ;)

    AntwortenLöschen
  2. Wir liegen da wohl auf einer Wellenlänge, mir ersetzt auch nichts die Nudeln :) Und vermutlich schmecken doe Zoodles so gut, weil mit Speck einfach alles schmeckt ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, das könnte natürlich sein... mit Speck fängt man Mäuse, oder so?

      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Ich glaube auch: Der Wohlfühlfaktor kommt von Speck und Käse ;-) Aber ernsthaft: Zoodles sind durchaus schmackhaft - nur eben nicht als Soulfood-Alternative zur Pasta. Basta!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so sehe ich es auch (und bin so froh, dass ich nicht die einzige bin, die Nudeln so liebt)!

      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Ja, immer diese Bloggertrends ;-) Ich stolper neben Zoodles ständig über Pulled Pork! Habe bisher beides nicht ausprobiert, habe es mir aber fest vorgenommen. Allerdings kann ich mir als Pastaliebhaber auch nicht vorstellen das mir jemals irgendetwas meine echten Nudeln ersetzt. LG, Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ooooh ja, Pulled Pork! Das ist aber ein höchst leckerer Trend, den ich auch schon mitgemacht habe :)
      Hier der Link zu einem erprobten Rezept für Pulled Pork aus dem Backofen:
      http://schoenertagnoch.blogspot.com/2014/07/nachgekocht-pulled-pork-aus-dem.html

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen

Printfriendly