Dienstag, 13. Oktober 2015

Hühnerfrikassee mit RisiBisi

Spukt euch auch manchmal schlagartig ein bestimmtes Gericht im Kopf herum wie eine fixe Idee? Bei mir war es letzte Woche der Gedanke an ein sämiges Hühnerfrikassee mit RisiBisi. Das ist ein echtes Kindheitsessen für mich, meine Mutter hat es oft für die Familie gekocht und die ganze Familie liebt es heiß und innig. Selbst zubereitet habe ich es aber noch nie - und auch schon ewig nicht mehr gegessen. Aber jetzt ließ mich der Gedanke daran nicht mehr los. Als ich auf dem Wochenmarkt dann beim Geflügelstand schöne Maispoulardenschenkel gesehen habe, war klar: Heute gibt es Hühnerfrikassee! Das Rezept für das Hühnerfrikassee ist nicht das Originalrezept meiner Mutter, ich habe mich hier an ein Rezept aus einer "essen und trinken"-Zeitschrift vom September 2011 gehalten, das mich durch die Zugabe von Kapern und Zitronenschale voll überzeugt hat. Als Kind hätte ich die Kapern natürlich fein säuberlich aussortiert, heute liebe ich sie ;-) 

Für den RisiBisi (Reis mit Erbsen) braucht man eigentlich kein Rezept, ich habe trotzdem zur Sicherheit mal in meinen Kochbüchern nachgeschaut und wurde in "Born to cook" von Tim Mälzer fündig (das war eines meiner ersten Kochbücher überhaupt, neben "Basic cooking"!). Mit dem Ergebnis war ich höchst zufrieden, das Hühnerfrikassee war köstlich und hat meinem Mann und mir sehr gut geschmeckt. Darf es bald mal wieder geben!


Rezept: Hühnerfrikassee mit RisiBisi
(für 2 Portionen)

Zutaten:
Für das Hühnerfrikassee:
500ml Geflügelfond
Salz, Pfeffer
1 Lorbeerblatt
3 Hähnchenschenkel mit Haut (insges. ca. 500g)
1 EL Butter
1 EL Mehl
100ml Milch
200ml Schlagsahne
frisch geriebene Muskatnuss
1/2 TL getrockneter Estragon
10g Kapern
1 Bio-Zitrone
Für den RisiBisi:
1 EL Butter
1 Schalotte
100g Langkornreis
Salz, Pfeffer
200ml Gemüsebrühe
150g Erbsen (TK)

Zubereitung:
Den Geflügelfond mit 500ml Wasser in einen großen Topf geben, leicht salzen, Lorbeerblatt zugeben und aufkochen. Die Hähnchenschenkel unter fließendem Wasser abspülen, trocken tupfen und in die Brühe geben. Hitze reduzieren, so dass die Brühe knapp unter dem Siedepunkt ist. Fleisch 10-15 Minuten darin pochieren. Dann die Hähnchenschenkel herausnehmen und abkühlen lassen. 

300ml vom Fond abmessen. Haut von den Hähnchenschenkeln abziehen und das Fleisch vom Knochen pulen. Beiseite stellen.

Für die Sauce zum Hühnerfrikassee n einem Topf die Butter zerlassen. Mehl zugeben, mit dem Schneebesen einrühren. 300ml Geflügelfond, Milch und Sahne nach und nach zugeben und mit dem Schneebesen glatt rühren. Sauce aufkochen, dann die Hitze reduzieren und die Sauce bei geringer Hitze ca. 25 Minuten köcheln lassen. Dann mit Salz, Pfeffer, Estragon und frisch geriebener Muskatnuss würzen.

In der Zwischenzeit den Reis zubereiten. Dafür die Schalotte schälen und fein würfeln. Butter in einem Topf zerlassen, Schalottenwürfel darin anschwitzen. Dann den Reis zugeben, ebenfalls glasig anschwitzen. Reis mit Salz und Pfeffer würzen, dann die Gemüsebrühe zugeben. Einmal kurz aufkochen, dann den Reis bei geringer Hitze zugedeckt in ca. 20 Minuten langsam garen. Die Erbsen unaufgetaut zum Reis in den Topf geben, weitere 5 Minuten bei geschlossenem Deckel garen. 

Jetzt das Hühnerfrikassee fertigstellen. Dafür die Kapern abtropfen lassen. Zitronene heiß abwaschen, abtrocknen und 1 TL Zitronenschale fein abreiben. Fleisch in die Sauce geben, wieder erwärmen. Kapern und Zitronenschale unterrühren. 

RisiBisi portionsweise auf Teller geben und mit dem Hühnerfrikassee anrichten. Sofort servieren.

Kommentare:

  1. Hühnerfrikassee ist was ganz Leckeres. Hatten wir schon lange nicht mehr. Der Grund ist, dass wir unseren Fleischkonsum die letzten 7 Monate drastisch reduziert haben.
    Anstelle von Fleisch gibt es in diesem Fall Champignons aus dem Glas. Frische Pilze vertrage ich nämlich nicht . Herzliche Grüße, Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hühnerfrikassee habe ich auch schon ewig nicht mehr gegessen, aber letzte Woche hatte ich so eine Lust darauf, dass ich es umgehend kochen musste :) Aber generell gibt es bei mir auch mehr vegetarisches Essen als Fleisch.

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen
  2. Hühnerfrikassee ist immer wieder lecker! Da kommen wirklich Kindheitserinnerungen hoch!

    VG, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absolut! Ich glaube, Hühnerfrikassee ist wirklich deutschlandweit ein beliebtes Kindheitsessen :)

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen

Printfriendly