Donnerstag, 17. März 2016

Mediterran und griechisch essen in der "Denkfabrik" in Karlsruhe [Heimatliebe]

Auf Facebook bin ich auf ein neues Restaurant in Karlsruhe aufmerksam geworden. Und als ich letzten Freitag nach Langem mal wieder zum Shoppen in der City war, bin ich kurzentschlossen mittags im Restaurant Denkfabrik eingekehrt. Was von der Inneneinrichtung auf den Fotos bei Facebook zu sehen war, sah sehr nett aus - und der erste Eindruck vor Ort bestätigte das!



Von außen ist die  Denkfabrik eher unscheinbar und wirkt wie eine Kantine in einem Bürogebäude. Verstärkt wird das dadurch, dass sich die Denkfabrik den Eingang mit den Büros im Steinbeiß-Haus teilt. Betritt man das Gebäude, steht man erst mal in einer Lobby mit Fahrstühlen und linkerhand befindet sich dann der Eingang zum Restaurant. Die Denkfabrik liegt etwas außerhalb des Karlsruher Zentrums bei den Uni-Wohnheimen und dem KIT. Das hat den Vorteil, dass es massig Parkplätze direkt vor der Tür gibt und den Nachteil, dass man nach einem Shoppingbummel in der City nicht mal schnell zu Fuß hinlaufen kann.



Innen ist die Denkfabrik sehr nett aufgemacht. Zwar erinnert sie durch die Lage und die für mein Empfinden unpassenden Papier-Platzdeckchen auf den Tischen etwas an eine Kantine oder Mensa, aber auf jeden Fall eine sehr stylische Kantine!


































Das Essensangebot ist griechisch-mediterran. Auf der Karte stehen z.B. eine Meze-Platte, diverse griechische Salate, griechische Spezialitäten wie Bifteki oder Mousaka, griechische Pizzen, Grillgerichte und Souvlaki-Spieße. Außerdem griechische Desserts wie Galaktoboureko oder griechischer Joghurt in diversen Variationen. Zusätzlich zur regulären Karte gibt es auch noch eine wöchentlich wechselnde Karte für den Mittagstisch.



Ich habe die hausgemachte Limonade ausprobiert. Was genau drin ist, konnte mir die Bedienung zwar nicht sagen, gesehen und geschmeckt habe ich auf jeden Fall Orangen und Minze. Sehr lecker und erfrischend! Für 0,5l Hauslimonade habe ich 3,90 Euro bezahlt. Die Getränkepreise sind mit 4,30 Euro für eine große Apfelschorle (0,5l) eher im oberen Segment einzuordnen, die Preise für das Essen finde ich dagegen relativ günstig.



Zum Essen habe ich mir von der regulären Karte Pita-Souvlaki mit Pommes und Tzaziki zum Preis von 5,50 Euro bestellt. Das Essen wurde frisch zubereitet, zügig serviert und kam sehr fancy in Gläsern an den Tisch, was etwas unpraktisch zu essen war. Ich habe mir dann noch einen Teller bringen lassen - das war überhaupt kein Problem. Geschmeckt hat es mir sehr gut, der Tzaziki-Dip war schön frisch mit reichlich Gurke und nicht allzuviel Knoblauch, die Pommes genau richtig weich und das Fleisch saftig und zart. Das Pita-Brot fand ich auch sehr schmackhaft. Die Portionsgröße war für meinen Mittagshunger perfekt. Es hätte auch noch eine kleine Snackportion Pita-Souvlaki auf der Karte gegeben, aber das wäre mir dann doch zu wenig gewesen.



Das Publikum in der Denkfabrik war zur Mittagszeit bunt gemischt: Pärchen, Angestellte aus den umliegenden Büros, Studenten und Hochschulmitarbeiter, Familien und Bauarbeiter im Blaumann.
Es wird auch Frühstück und natürlich abends essen angeboten, beides habe ich aber noch nicht getestet und kann es daher nicht beurteilen. Abends ist die Denkfabrik für alle geeignet, die entweder sowieso mit dem Auto noch weiterfahren oder die nur Abendessen möchten, ohne danach noch in eine Bar oder ins Kino etc. weiterzugehen, da das Restaurant wie gesagt etwas abgelegen liegt. Wer frisch und lecker griechisch essen gehen möchte, ist hier auf jeden Fall richtig!

Denkfabrik
Willy-Andreas-Allee 19
76131 Karlsruhe
Facebookseite

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Printfriendly