Sonntag, 3. April 2016

Der "Markt des guten Geschmacks"- die Slow Food Messe 2016 in Stuttgart

Zusammen mit meiner lieben Freundin Kerstin vom Blog My cooking love affair war ich am Freitag auf dem "Markt des guten Geschmacks", der Slow Food Messe in Stuttgart. Sie findet dieses Jahr vom 31.3. bis 3.4.2016 in der Messe Stuttgart statt. Heute habt ihr also noch die Möglichkeit, hinzugehen! Und das solltet ihr tun, wenn ihr in der Stuttgarter Gegend seid. Die Slow Food Messe ist schon seit drei Jahren ein Pflichttermin für uns und jedes Jahr entdecken wir neue, tolle Anbieter und Produkte und stocken unsere Vorräte an bereits liebgewonnenen Produkten wieder auf. Inzwischen sind wir schon routiniert und laufen bestens ausgestattet in der Messehalle auf: mit flachem Schuhwerk, leeren Rucksäcken und gefülltem Geldbeutel. Und guter Laune natürlich ;-)



Zu unseren Lieblingsständen, die wir auf der Slow Food Messe immer ansteuern, gehören:
Münchner Kindl: Hier gibt es die weltbeste BBQ-Sauce "Dirty Harry" und tollen Senf. Glücklicherweise findet man die Dirty Harry-Sauce und einige Senfsorten mittlerweile auch in gut sortierten Supermärkten, in Karlsruhe z.B. im Scheck-In-Center!
Papillon Mandelmanufaktur: Sibel Özdemir aus Stuttgart verarbeitet Mandeln auf allerleckerste Weise zu Cantuccini, Panforte, Nougat und Pesto und ist darüber hinaus auch noch eine ganz liebenswerte, herzliche Person!
Madavanilla: Dort gibt es meiner Meinung nach die beste Qualität an Vanilleschoten aus Madagaskar überhaupt. Auch der persische Safran ist toll. Das Einkaufen auf der Slow Food spart die Versandkosten, Online-Bestellung funktioniert aber auch super (und der Briefkasten riecht dann immer so toll nach Vanille)!



Außerdem gibt es noch weitere Produkte, die ich immer kaufe:
Apfel-Balsamico-Essig von den Böblinger Streuobstwiesen - der Essig schmeckt apfelig-aromatisch-mild und ich habe lange im Kreis Böblingen gewohnt, so dass der Essig ein Stück Heimat für mich ist.
Zu Alb-Leisa muss ich wahrscheinlich gar nicht mehr viel sagen, oder? Die Ur-Linse von der schwäbischen Alb galt lange als ausgestorben, bis sie in einem russischen Samen-Archiv falsch etikettiert wieder aufgetaucht ist. Seit dieser Wiederentdeckung wird die Linse mit Erfolg wieder auf der schwäbischen Alb angebaut und hat durch ihren Geschmack auch einen Linsen-Skeptiker wie mich völlig überzeugt!



































Die Slow Food Messe ist dieses Jahr gleich in zwei Hallen mit rund 500 Ausstellern vertreten. Viele Aussteller sind schon seit Jahren immer wieder dabei, aber es gibt auch jedes Jahr wieder Neuentdeckungen. Die Neuentdeckung 2016 war für uns Summtgart. Die Imkerei Summtgart ist ein demeter-zertifizierter Betrieb für ökologische und wesensgemäße Bienenhaltung aus Stuttgart. Aufmerksam geworden sind wir auf den Stand, weil Kerstin aus dem Augenwinkel einen Honig mit der Aufschrift "Rathaus Stuttgart" gesehen hatte. Das hat uns neugierig gemacht und nach der Verkostung dieses Honigs und eines Kirschblütenhonigs war es um mich geschehen: einen Honig in dieser Qualität und mit diesem karamelligen, reinen Honiggeschmack habe ich noch nie gegessen. Sagenhaft!



Hinter Summtgart stehen die beiden Gründer David Gerstmeier und Tobias Miltenberger. Die beiden sind leidenschaftliche Überzeugungstäter in Sachen Bienen und Honig und legen größten Wert auf eine artgerechte Bienenhaltung.
Artgerechte Bienenhaltung bedeutet bei Summtgart:
- Bienenköniginnen aus dem eigenen Volk
- Vermehrung über den Schwarmtrieb
- Naturwabenbau
- Standorte auf biodynamischen und städtischen Flächen, die von natürlicher und kultureller Lebendigkeit geprägt sind (keine Monokulturen)
- eine nicht auf Honigmaximierung, sondern auf die Bedürfnisse der Bienen ausgerichtete Bienenhaltung.

Aber auch bei der Honiggewinnung geht Summtgart einen eigenen Weg. Der Honig wird schonend geerntet und direkt ins Glas gefüllt. Dabei werden die Pollen und Farbstoffe nicht aus dem Honig gefiltert oder gar gepresst, und der Honig wird nicht erwärmt. Dadurch bleiben natürliche Kristalle im Honig, die eine cremige Konsistenz bewirken. All das führt zu einem sagenhaften Geschmackserlebnis!

Natürlich hat ein Honig, der auf diese Weise gewonnen wird, auch einen deutlich höheren Preis als ein Supermarkt-Honig, in dem Honig aus 5 verschiedenen Ländern zusammengemischt wird. Ein 200g-Glas Kirschblütenhonig hat auf der Messe 9 Euro gekostet, aber ich bin davon überzeugt, dass es diesen Preis wert ist!

Mit diesem Highlight zum Abschluss unseres Slow Food-Messerundgangs machten wir uns auf den Heimweg, beschwingt von den vielen interessanten Gesprächen und Begegnungen, mit vollem Rucksack, leerem Geldbeutel und müden Füßen! Bis zum nächsten Jahr.... da findet der "Markt des guten Geschmacks" vom 20.-23.4.2017 statt!

Kommentare:

  1. Das Mami-Sein steht dir hervorragend - gut siehst du aus, liebe Juliane!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für das Kompliment, liebe Micha! :-)

      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Ich hab mich schon geärgert, dass ich die Messe, obwohl ich nur nen Katzensprung weg wohne, verpasst habe. Deshalb Danke für den schönen Bericht!....obwohl....jetzt ärger ich mich noch mehr! :)
    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann merk Dir gleich mal den Termin 20.-23. April 2017 für die nächste Slow Food Messe vor :)
      Der Besuch lohnt sich!

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen

Printfriendly