Dienstag, 9. August 2016

Babybrei selbst kochen: Rezept für Zucchini-Nudel-Brei mit Hackfleisch

Heute wird´s wieder speziell - ich habe ein weiteres Babybrei-Rezept für euch! Nachdem der selbst gekochte Fenchel-Hirse-Babybrei bei euch so gut ankam, kommt heute ein weiteres Lieblingsessen meiner 9 Monate alten Tochter: Den Zucchini-Nudel-Brei mit Hackfleisch isst sie sowohl mittags als auch abends mit Genuss. Kein Wunder eigentlich, die Liebe zu Nudeln habe ich ihr wohl vererbt!
Das Rezept habe ich bei eatsmarter gefunden - und bei meiner Suche nach Babybrei-Rezepten festgestellt, dass diese Rubrik online allgemein ziemlich dünn bestückt ist. Das kann doch eigentlich gar nicht sein, oder? Babys sollen doch auch lecker und abwechslungsreich essen. Allein schon deswegen muss ich die Babybrei-Rezepte, die ich erprobt und erfolgreich gefüttert habe, unbedingt mit euch teilen!




Rezept: Zucchini-Nudel-Brei mit Hackfleisch (Mittagsbrei ab 7. Monat)
(für 4 Portionen à 180g)

Zutaten:
300g Zucchini
1 EL Rapsöl
80g gemischtes Hackfleisch
100g Vollkornnudeln
2 Blätter frischer Salbei

Zubereitung:
Zucchini gründlich waschen, putzen und in kleine Würfel schneiden. 1 EL Rapsöl in einem weiten Topf bei kleiner Hitze erwärmen. Das Hackfleisch darin krümelig andünsten, ohne dass es braun wird. Dann die Zucchiniwürfel zugeben und alles zugedeckt bei niedriger bis mittlerer Hitze ca. 15 Minuten garen, dabei öfters umrühren und darauf achten, dass nichts anbrennt.

In der Zwischenzeit in einem Topf 750ml Wasser zum Kochen bringen. Salbeiblätter und Nudeln hineingeben und die Nudeln nach Packungsanweisung weich kochen. Die Nudeln in ein Sieb abgießen, dabei das Nudelwasser auffangen. Salbeiblätter herausnehmen und wegwerfen.

Nudeln zu den Zucchiniwürfeln und dem Hackfleisch in den Topf geben. Etwas Nudelwasser (nicht alles) zugeben und mit dem Stabmixer pürieren, so dass ein Brei entsteht. Je nach gewünschter Konsistenz noch etwas mehr Nudelwasser unterrühren.

Eine Portion auf Esstemperatur abkühlen lassen, einen knappen EL Rapsöl unterrühren und sofort füttern. Den Rest portionsweise einfrieren oder im Kühlschrank aufbewahren. Vor dem Füttern erwärmen und je 1 knappen EL Rapsöl unterrühren.

Kommentare:

  1. Hallo,

    ich hab den Babybrei auch immer selbst gekocht. Geht schnell, macht Spass, und es riecht im Gegensatz zu den Fertiggläschen auch nach Essen, welches ich auch essen würde. Ich hab mir beim Metzger immer Rindergulasch zu Hack durchdrehen lassen, weils nicht so fettig ist. Vielleicht auch was für euch? Bei den kleinen Babyportionen fällt das preislich nicht wirklich ins Gewicht. Ist auch so ein schöner Abschnitt, wenn sie mit dem Essen anfangen... genieß es :o).

    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke, vielen Dank für Deinen Tipp, den merke ich mir! Ja, die Fleischmengen sind für Babys ja wirklich überschaubar, das ist alles nicht so teuer.
      Und ich bin schon gespannt, wie das wird, wenn sie selbständiger isst! :)

      Viele Grüße und schöner Tag noch,
      Juliane

      Löschen

Printfriendly