Printfriendly

Powered by Blogger.

Grüner Spargel aus dem Ofen mit herzhaften Parmesanstreuseln und Zitronendip

Grüner Spargel aus dem Ofen mit herzhaften Parmesanstreuseln und Zitronendip

Wie immer, wenn es auf dem Blog ruhig ist, ist im "echten" Leben viel los! Daher komme ich gerade nicht so regelmäßig wie sonst zum Bloggen. Aber dieses Rezept aus der "So is(s)t Italien"-Ausgabe vom April 2016 muss ich unbedingt mit euch teilen, bevor die Spargelsaison vorbei ist! Der grüne Spargel aus dem Ofen mit herzhaften Parmesanstreuseln und Zitronendip ist nämlich nicht nur ratzfatz zubereitet, sondern auch sagenhaft lecker. Und die herzhaften Streusel mit Parmesan, Mehl, Butter und Petersilie sind der Knaller. Müsst ihr ausprobieren!



Rezept: Grüner Spargel aus dem Ofen mit herzhaften Parmesanstreuseln und Zitronendip
(für 2 Portionen)

Zutaten:
Für die Parmesanstreusel:
2 Stängel glatte Petersilie
50g Mehl
30g frisch geriebener Parmesan
35g kalte Butter
Salz, Pfeffer
Für den Spargel:
500g grüner Spargel
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
Für den Zitronendip:
75g Quark (20% Fett)
50g Joghurt (1,5% Fett)
1 Bio-Zitrone
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Für die Parmesanstreusel die Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stängeln zupfen. Blätter fein hacken. Petersilie. Mehl, Parmesan und die kalte Butter in kleinen Stücken in eine Schüssel geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit den Händen zu Streuseln verkneten.

Spargel waschen, holzige Enden abschneiden. Spargel in eine ofenfeste Auflaufform geben, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Olivenöl beträufeln. Gut vermischen, dann den Spargel im heißen Backofen auf der mittleren Schiene 5 Minuten garen.

Für den Zitronendip die Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen und von der Hälfte die Schale fein abreiben. Eine Hälfte der Zitrone auspressen. Rest anderweitig verwenden. Quark, Joghurt, Zitronensaft und Zitronenschale miteinander verrühren, dann den Zitronendip mit Salz und Pfeffer würzen.

Spargel wieder aus dem Backofen nehmen, die Spargelstangen wenden und die Parmesanstreusel auf dem Spargel verteilen. Spargel wieder zurück in den Backofen geben und auf der mittleren Schiene 20 Minuten goldbraun backen.

Spargel aus dem Ofen nehmen. Spargel mit den Parmesanstreuseln portionsweise auf Tellern anrichten und mit dem Zitronendip servieren.

Putenschnitzel mit Tomaten-Couscous

Putenschnitzel mit Tomaten-Couscous

Das heutige Rezept habe ich schon vor ein paar Wochen gekocht, als meine Mutter zu Besuch war. Jetzt wird es höchste Zeit, dass ich dieses superschnelle und superleckere Rezept für die Putenschnitzel mit Tomaten-Couscous und Thymianbutter mit euch teile! Es stammt aus der "So is(s)t Italien"-Ausgabe vom April, die ich quasi einmal komplett durchgekocht habe. Da hat sich der Kauf schon mehr als gelohnt, so mag ich das! Und dieses unkomplizierte Gericht mit dem gewissen Etwas durch den Tomaten-Couscous und die Thymianbutter, das mag ich auch.



Rezept: Putenschnitzel mit Tomaten-Couscous
(für 2 Portionen)

Zutaten:
90ml Tomatensaft
100g Couscous
6 getrocknete Tomaten in Öl
3 Stängel frischer Thymian
2 Putenschnitzel
1 EL Olivenöl
1 EL Butter
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Getrocknete Tomaten abtropfen lassen und fein hacken. Tomatensaft zusammen mit 100ml Wasser aufkochen. Couscous in eine Schüssel geben und mit der kochenden Flüssigkeit übergießen. Gehackte Tomaten zugeben und Couscous abgedeckt 10 Minuten quellen lassen.

Thymian waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stängeln zupfen. Putenschnitzel unter fließendem Wasser abspülen, trocken tupfen. Schnitzel mit Salz würzen. Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und die Schnitzel darin bei großer Hitze von beiden Seiten anbraten. Dann die Butter und die Thymianblättchen zugeben und kurz mitbraten. Fleisch mit Pfeffer würzen.

Tomaten-Couscous mit einer Gabel auflockern, mit Salz und Pfeffer würzen. Couscous und Putenschnitzel portionsweise auf Teller verteilen, mit der Thymianbutter beträufeln und sofort servieren.

Hähnchen-Gnocchi-Pfanne mit Karotten

Hähnchen-Gnocchi-Pfanne mit Karotten

Von meiner momentan stark ausgeprägten Gnocchi-Liebe habe ich ja schon berichtet. Aber ich bin damit nicht allein, denn in meinen Lieblings-Foodzeitschriften finden sich aktuell zahlreiche Rezepte mit Gnocchi - so wie diese Hähnchen-Gnocchi-Pfanne mit Karotten aus der "Lecker" vom Mai 2016! Für selbstgemachte Gnocchi empfehle ich euch dieses erprobte Rezept. Wenn es schnell gehen soll, sind fertige Gnocchi aus dem Kühlregal aber auch in Ordnung!

Hähnchen-Gnocchi-Pfanne mit Karotten

Rezept: Hähnchen-Gnocchi-Pfanne mit Karotten
(für 2 Portionen)

Zutaten:
1 Karotte
1 Hähnchenbrust (ca. 250g)
1 EL Öl
75g Frischkäse
75g Crème fraiche
Salz, Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
125ml Milch
250g Gnocchi (aus dem Kühlregal)
2 Stängel glatte Petersilie

Zubereitung:
Karotte schälen, putzen und in Scheiben schneiden. Hähnchenbrust unter fließendem Wasser abspülen, trocken tupfen und in Scheiben schneiden.

Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Das Fleisch darin bei starker Hitze rundherum kräftig anbraten. Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen, dann aus der Pfanne nehmen.

Crème fraiche mit 1 EL Frischkäse verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Beiseite stellen. Den restlichen Frischkäse mit der Milch verrühren und mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss würzen.

Die Karottenscheiben im heißen Bratfett in der Pfanne anbraten, dabei öfter umrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Gnocchi zugeben, kurz anbraten. Dann die Frischkäsemilch in die Pfanne geben. Fleisch ebenfalls wieder in die Pfanne geben und alles zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten köcheln lassen.

Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stängeln zupfen. Blätter grob hacken.

Hähnchen-Gnocchi-Pfanne portionsweise auf Teller verteilen, mit Petersilie bestreuen und mit dem Crème fraiche-Dip servieren.

Tarte mit grünem Spargel und Parmesan

Tarte mit grünem Spargel und Parmesan

Das letzte Tarte-Rezept auf meinem Blog ist schon viel zu lange her! Das muss dringend geändert werden, denn ich liebe Tartes & Quiches. Sie schmecken sowohl (lau-)warm als auch kalt, sind unkompliziert vorzubereiten und ähnlich wie Flammkuchen fast unendlich variierbar. Das Rezept für diese Tarte mit grünem Spargel und Parmesan  habe ich in der April-Ausgabe der "So is(s)t Italien" gefunden und wie immer bei den Rezepten aus dieser Zeitschrift war ich sehr angetan vom Ergebnis. Die Tarte passt auch super als herzhafte Speise beim Feiertags-Brunch. Yummy!



Rezept: Tarte mit grünem Spargel und Parmesan
(für eine rechteckige Tarteform 34x10 cm)

Zutaten:
150g Mehl
75g Butter + etwas mehr zum Fetten der Form
3 Eier
250g grüner Spargel
100g Crème fraiche
3 EL Milch
100g frisch geriebener Parmesan
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Butter in kleine Stücke schneiden und mit dem Mehl, einem Ei und 1 TL Salz mit den Händen zügig zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten im Kühlschrank kaltstellen.

Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine rechteckige Tarteform mit Butter einfetten.

Den Teig zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie etwas größer als die Tarteform rechteckig mit dem Nudelholz auswellen. Teig in die Form legen, rundherum einen Rand hochziehen. Teigboden mehrfach mit einer Gabel einstechen. Teigboden mit Backpapier auslegen und getrocknete Hülsenfrüchte zum Blindbacken zum Beschweren darauf geben (ich nehme immer wieder die gleichen Wachtelbohnen, die ich nur dafür aufhebe). Teig im heißen Backofen auf der 2. Schiene von unten 10 Minuten backen. Herausnehmen, etwas auskühlen lassen und dann das Backpapier und die Hülsenfrüchte entfernen.

Spargel waschen, holzige Enden abschneiden. Restliche Eier mit Crème fraiche, Milch und der Hälfte des geriebenen Parmesans veruqirlen, mit Salz und Pfeffer würzen. Créme fraiche-Masse auf den Teigboden gießen. Ganze Spargelstangen schräg in die Masse hineinlegen und die Tarte mit dem restlichen Parmesan bestreuen. Tarte im heißen Backofen auf der 2. Schiene von unten in 25 Minuten fertig backen. Tarte warm servieren.

Kichererbsen-Chili mit griechischem Joghurt und Gremolata

Kichererbsen-Chili mit griechischem Joghurt und Gremolata

Eigentlich könnte ich diese Woche auch eine Spargel-Rezeptwoche machen, so viele Rezepte mit Spargel habe ich aktuell in der Warteschleife. Aber ich weiß ja aus leidvoller Erfahrung mit meinem Mann, dass nicht jeder Spargel so liebt wie ich. Daher gibt es heute ein Essen, das eher zu einem regnerischen Frühlingstag passt: Ein Kichererbsen-Chili mit griechischem Joghurt und frischer Gremolata. Geht ratzfatz, schmeckt toll und macht auch an kälteren Tagen glücklich! Das Rezept ist  aus der "Lecker"-Ausgabe vom Mai 2016.



Rezept: Kichererbsen-Chili mit griechischem Joghurt und Gremolata
(für 2 Portionen)

Zutaten:
1 Baguettebrötchen
1 EL Butter
1 Dose Kichererbsen (400ml)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
3 EL Olivenöl
250g Rinderhack
1 EL Tomatenmark
1 TL Harissa
Salz, Pfeffer
Zucker
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
1/4 TL gemahlener Koriander
1/4 TL gemahlener Kardamom
1 getrocknete Chilischote
1/2 EL Mehl
1 Bio-Zitrone
1/2 Bund glatte Petersilie
150g griechischer Joghurt (10% Fett)

Zubereitung:
Brötchen in kleine Würfel schneiden. Butter in einer Pfanne erhitzen und die Brötchenwürfel darin rundherum goldbraun anrösten. Herausnehmen und beiseite stellen.

Kichererbsen in ein Sieb gießen, unter fließendem Wasser gründlich abspülen und abtropfen lassen. Zwiebel schälen und fein würfeln. Knoblauch schälen und fein hacken.

2 EL Olivenöl in einem großen Topf erhitzen.Chilischote fein zerkrümeln. Das Hackfleisch darin krümelig anbraten. Zwiebeln und Knoblauch zugeben, anbraten. Dann das Tomatenmark zugeben, ebenfalls kurz anschwitzen. Hackdleisch mit Harissa, Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker, Kreuzkümmel, Koriander, Kardamom und die zerkrümelte Chilischote zugeben.  Mit dem Mehl bestäuben und kurz anschwitzen. Mit 300ml Wasser ablöschen, aufkochen lassen. Dann die Hitze reduzieren und das Chili 5 Minuten köcheln lassen. Jetzt die Kichererbsen zufügen und weitere 3-5 Minuten köcheln lassen, bis die Kichererbsen ebenfalls warm sind.

Für die Gremolata die Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen und die Hälfte der Schale fein abreiben. Zitrone halbieren, eine Hälfte auspressen. Restliche Zitrone anderweitig verwenden. Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stängeln zupfen. Blätter fein hacken. Zitronenschale mit 1 EL Zitronensaft, Petersilie und 1 EL Öl verrühren. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen.

Kichererbsen-Chili portionsweise in tiefe Teller füllen, mit Croutons, einem großen Klecks griechischem Joghurt und etwas Gremolata anrichten und sofort servieren.

Tagliatelle mit grünem Spargel und Speck in Orangensahne

Tagliatelle mit grünem Spargel und Speck in Orangensahne

Habt ihr das schöne Wetter am Muttertags-Wochenende auch so genossen wie wir? Herrlich war das. Wir waren viel draußen, haben gegrillt und saßen abends bis 22 Uhr draußen auf dem Balkon, ohne zu frieren. So kann es gerne weitergehen mit dem Frühling, der schon fast ein Sommer ist. Und was bringen die gestiegenen Temperaturen noch mit sich? Na klar, heimischen Spargel! Ich wohne ja direkt in einem Spargel-Anbaugebiet und bin seit kurzem wieder Stammkunde auf dem Spargelhof im Nachbardorf. Noch hat die Spargelsaison nicht ihren Höhepunkt erreicht, aber ich laufe mich schon mal warm mit grünem Spargel. Los geht es mit diesen Tagliatelle mit grünem Spargel und Speck in Orangensahne, einem schnellen Spargel-Rezept aus der "Lecker" vom Mai 2016.

Tagliatelle mit grünem Spargel und Speck in Orangensahne

Rezept: Tagliatelle mit grünem Spargel und Speck in Orangensahne
(für 2 Portionen)

Zutaten:
250g grüner Spargel
1/2 Gemüsezwiebel
200g Tagliatelle
Salz, Pfeffer
Zucker
75g Speckwürfel
1/2 TL Speisestärke
100ml Orangensaft
100g Schlagsahne
50g Parmesan am Stück

Zubereitung:
Spargel waschen, holzige Enden abschneiden. Spargel in 4-5 cm lange Stücke schneiden. Zwiebel schälen und fein würfeln. Tagliatelle in reichlich kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung kochen. Spargelstücke die letzten 3 Minuten im Nudelwasser mitkochen.

Speckwürfel in einer beschichteten Pfanne ohne Fett knusprig anbraten. Zwiebelwürfel zugeben, ebenfalls anbraten.

Stärke mit 1 EL Orangensaft verrühren. Restlichen Orangensaft und Sahne zum Speck in die Pfanne geben. Alles aufkochen, dann die angerührte Stärke zugeben und gut unterrühren. Weitere 3 Minuten köcheln lassen, dann mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen.

Tagliatelle und Spargel in ein Sieb abgießen, abtropfen lassen. Beides in der Pfanne mit der Sauce vermischen.

Nudeln portionsweise in tiefe Teller geben, nach Belieben mit frisch geriebenem Parmesan oder groben Parmesanspänen bestreuen und sofort servieren.

Hähnchen mit Gurkencurry und gebratenen Kartoffelwürfeln

Hähnchen mit Gurkencurry und gebratenen Kartoffelwürfeln

Für Currys bin ich ja immer zu haben. Gerne chön charf und mit Hähnchen. Auf die Idee, Salatgurke ins Curry zu geben, wäre ich alleine aber nicht gekommen. Das Rezept für dieses Hähnchen mit Gurkencurry und gebratenen Kartoffelwürfeln habe ich in einer älteren "Lecker"-Ausgabe gefunden und die Kombination von Gurke mit Kokosmilch und Currypaste klang so ungewöhnlich, dass ich sie ausprobieren musste. Fazit: Überraschend - und gut! Und das i-Tüpfelchen sind die krossen Kartoffelwürfel, die prima zu den relativ weichen Gurken und dem saftigen Hähnchen passen.

Hähnchen mit Gurkencurry und gebratenen Kartoffelwürfeln


Rezept: Hähnchen mit Gurkencurry und gebratenen Kartoffelwürfeln
(für 2 Portionen)

Zutaten:
2 Hähnchenbrüste (à ca. 200g)
1 EL Sesamöl
2 EL Sonnenblumenöl
Salz, Pfeffer
Chilipulver
Zucker
300g festkochende Kartoffeln
1/2 Salatgurke
1 Stück frischer Ingwer (ca. 10g)
1 TL gelbe Currypaste
1/2 TL Currypulver
200ml ungesüßte Kokosmilch
1-2 EL Sojasauce (am besten helle, sonst wird das Gurkencurry wie bei mir etwas braun)
1 EL Limettensaft
1/2 Peperoni

Zubereitung:
Hähnchenbrüste unter fließendem Wasser abspülen, trocken tupfen und mit dem Sesamöl einreiben. Mit Salz, Pfeffer und etwas Chilipulver von beiden Seiten würzen.
Fleisch in einer beschichteten Pfanne ohne Fett von beiden Seiten jeweils 1-2 Minuten scharf anbraten, dann die Hähnchenbrüste Fleisch in eine ofenfeste Auflaufform legen.

Den Backofen auf 150 Grad vorheizen.

Kartoffeln schälen, waschen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Mit Salz, Pfeffer und 1 EL Sonnenblumenöl mischen. Kartoffelwürfel in eine zweite Auflaufform geben und zusammen mit dem Fleisch im heißen Backofen auf der mittleren Schiene ca. 20 Minuten braten.

Gurke waschen, mit einem Sparschäler teilweise schälen, so dass ein Streifenmuster entsteht. Die Gurke längs halbieren und mit einem Teelöffel die Kerne entfernen. Dann die Gurke schräg in ca. 3cm lange Stücke schneiden. Gurke mit Salz und Zucker würzen und 10 Minuten ziehen lassen.

Ingwer schälen und fein würfeln.1 EL Sesamöl in einem Topf erhitzen. Ingwer darin andünsten, dann die Currypaste und Currypulver zugeben, ebenfalls andünsten. Mit Kokosmilch und Sojasauce ablöschen, alles einmal aufkochen. Die Gurke abtropfen lassen bzw. etwas ausdrücken, dann mit in den Topf geben und bei niedriger bis mittlerer Hitze 5 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, einer Prise Zucker und dem Limettensaft abschmecken.

Kartoffelwürfel aus dem Backofen nehmen. Wenig Sonnenblumenöl in eine rPfanne erhitzen und die Kartoffelwürfel darin rundherum goldbraun und knusprig anbraten.

Fleisch aus dem Backofen nehmen, kurz ruhen lassen.

Peperoni putzen waschen, längs aufschlitzen und die Kerne entfernen. In dünne Ringe schneiden.

Fleisch in Scheiben aufschneiden, mit Gurkencurry und Kartoffelwürfeln anrichten. Mit Peperoniringen bestreuen und sofort servieren.

Cremige One Pot Pasta mit getrockneten Tomaten

Cremige One Pot Pasta mit getrockneten Tomaten

Auf der Suche nach Inspiration für meine frühlingsfrische One Pot Pasta mit grünem Spargel und Brokkoli, die ich für die Blogparade "Foodies for sailors" gekocht habe, bin ich bei Springlane.de auf einige One Pot Pasta Rezepte gestoßen. Eines davon habe ich nachgekocht und für ebenso einfach wie lecker befunden, dass ich es mit euch teilen muss! Also Vorhang auf für diese cremige One Pot Pasta mit getrockneten Tomaten. Das Schöne daran: die cremige Sauce kommt relativ kalorienarm durch Gemüsebrühe und Milch zustande. Mag ich!

One Pot Pasta mit getrockneten Tomaten

Rezept: Cremige One Pot Pasta mit getrockneten Tomaten
(für 2 Portionen)

Zutaten:
25g getrocknete Tomaten (ohne Öl)
1 Knoblauchzehe
1 TL Butter
500ml Gemüsebrühe
200ml Milch
250g Linguine (oder andere Nudeln mit einer Kochzeit von 9-10 Minuten)
ca. 30g frisch geriebener Parmesan
Salz, Pfeffer
einige Blätter frischer Basilikum

Zubereitung:
Die getrockneten Tomaten in kleine Würfel schneiden. Knoblauch schälen und fein würfeln. Butter in einem großen Topf erhitzen und den Knoblauch darin 1-2 Minuten anschwitzen. Dann die getrockneten Tomaten, die Gemüsebrühe, die Milch und die Nudeln in den Topf geben. Aufkochen, dann die Hitze reduzieren und die Pasta bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze 10 Minuten köcheln lassen. Dabei öfters umrühren, damit die Pasta nicht zusammen klebt.

Falls die Sauce nach 10 Minuten noch zu flüssig ist, nochmals 5 Minuten weiterköcheln lassen.

Pasta mit Salz und Pfeffer würzen, portionsweise in tiefe Teller füllen und mit frisch geriebenem Parmesan und Basilikumblättern garniert servieren.