Printfriendly

Powered by Blogger.

Feta-Köfte mit Zucchini-Feigen-Gemüse und griechischem Joghurt

Feta-Köfte mit Zucchini-Feigen-Gemüse und griechischem Joghurt

Das Leben genießen, jeden Tag - auch wenn die Nachrichten genügend Anlass zu Angst, Trauer und schlechter Laune geben. Wenn ich in Schockstarre verfalle, ist auch niemandem geholfen. Also wird hier weiter gekocht und nicht nur aufs Smartphone und die quasi stündlich eintreffenden "Eilmeldungen" gestarrt!

Kürzlich war ich mal in einem anderen Edeka als sonst einkaufen und habe an der Kasse das Gratis-Kundenmagazin "Mit Liebe" entdeckt und mitgenommen. In meinem Stamm-Edeka gibt es das Heft leider nicht, was sehr schade ist, denn allein aus diesem einen Heft habe ich schon vier Rezepte ausprobiert (der Grapefruit-Rosmarin-Tonic ist auch aus dieser Ausgabe) und alle waren toll! Auch meinem Mann haben die Feta-Köfte mit Zucchini-Feigen-Gemüse und griechischem Joghurt sehr gut geschmeckt. So gut, dass er meinte: "Das kannst Du gerne mal wieder kochen!" und, aus leidvoller Erfahrung als Foodblogger-Gatte: "Und zwar nicht erst wieder in zwei Jahren!" Ähem... ertappt! Die leckeren Fleischbällchen mit Feta und Hackfleisch wird es also bald wieder bei uns geben. Die Beilage aus gebratenen Zucchini mit getrockneten Feigen, frischer Minze, gerösteten Pinienkernen und leicht säuerlichem Joghurt passt perfekt dazu. Solltet ihr dringend ausprobieren!



Rezept: Feta-Köfte mit Zucchini-Feigen-Gemüse und griechischem Joghurt
(für 2 Portionen)

Zutaten:
1 Gemüsezwiebel
250g Rinderhack
1/2 TL edelsüßes Paprikapulver
75g Feta
1/2 TL Piment d´Espelette
Salz, Pfeffer
1 EL Pinienkerne
1 EL Olivenöl
1-2 Zucchini (insgesamt ca. 500g)
40g getrocknete Feigen
200g griechischer Joghurt
1/2 TL Sumach
2 Stängel frische Minze

Zubereitung:
Zwiebel schälen und fein hacken. Die Hälfte der Zwiebeln mit dem Hackfleisch und dem Paprikapulver verkneten. Feta fein zerkrümeln und unter die Hackmassse kneten. Mit Piment d´Espelette, Salz und Pfeffer würzen. Aus der Masse 8 eiförmige Köfte formen.

Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Pinienkerne aus der Pfanne nehmen, beiseite stellen. Olivenöl in der Pfanne erhitzen. Feta-Köfte darin bei mittlerer Hitze in ca. 10 Minuten knusprig braten, dabei einmal wenden.

In der Zwischenzeit die Zucchini waschen, putzen und in Stifte schneiden. Feigen in Scheiben schneiden.

Feta-Köfte aus der Pfanne nehmen, beiseite stellen. Im Bratfett die restlichen Zwiebeln anbraten, dann die Zucchinistifte zugeben und ca. 10 Minuten bei mittlerer Hitze braten. Die letzten beiden Minuten die Feigen mitbraten. Dann die Pinienkerne unterrühren. Zucchinigemüse salzen und pfeffern.

Minze waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stängeln zupfen. Minzblätter grob hacken.

Zucchini-Feigen-Gemüse mit den Köfte portionsweise auf Tellern anrichten. Einen großen Klecks Joghurt auf jeden Teller geben. Mit der gehackten Minze und etwas Sumach bestreuen und sofort servieren.

Sommerdrink: Grapefruit-Rosmarin-Tonic (alkoholfrei)

Sommerdrink: Grapefruit-Rosmarin-Tonic (alkoholfrei)

In einer meiner Lieblingsbars in Karlsruhe gibt es einen sehr leckeren alkoholfreien Drink namens Framarin. Er besteht aus Erdbeersirup, Tonic Water und - Rosmarin. Und er schmeckt hervorragend! Diesen Drink hatte ich auch gleich vor Augen, als ich in der aktuellen "Mit Liebe", der Gratiskundenzeitschrift von Edeka, das Rezept für einen Grapefruit-Rosmarin-Tonic entdeckt habe. Für alkoholfreie Sommerdrinks abseits von Apfelschorle & Co. bin ich ja immer zu haben. Und dieser enthält alles, was ich mag: saure Grapefruit, würzigen Rosmarin und leicht scharfen Ingwer. Abgerundet wird er mit etwas Rohrohrzucker. Herrlich erfrischend und so lecker!

alkoholfreier Grapefruit-Rosmarin-Tonic


Rezept: Grapefruit-Rosmarin-Tonic (alkoholfrei)
(für 1 Glas)

Zutaten:
1 Grapefruit
1 TL Rohrohrzucker
2cm frischer Ingwer
100ml Tonic Water
2 kleine Zweige Rosmarin
Eiswürfel

Zubereitung:
Grapefruit halbieren, eine Hälfte auspressen. Die andere Hälfte nochmals halbieren und ein Viertel in Scheiben schneiden, Rest anderweitig verwenden. Ingwer schälen und 2-3 kleine Scheiben abschneiden. Rest anderweitig verwenden.

Rohrohrzucker, Ingwerscheiben und einen Zweig Rosmarin in ein stabiles Glas geben und mit einem Holzstößel zerstoßen.

Eiswürfel und Grapefruitscheiben ins Glas zum Ingwer geben. Grapefruitsaft durch ein kleines Sieb ins Glas gießen (sonst geht es euch wie mir und ihr habt die Grapefruitkerne mit im Glas). Drink mit Tonic Water aufgießen und mit einem Rosmarinzweig dekorieren.

Genießt den Sommer diese Woche!

Buchempfehlungen für den Sommerurlaub 2016

Buchempfehlungen für den Sommerurlaub 2016

Ich hatte ja schon erwähnt, dass wir unseren Sommerurlaub leider schon hinter uns haben. Eine Runde Mitleid bitte! Zu gerne hätte ich nämlich noch mal zwei entspannte, sonnige Wochen am Gardasee vor mir... mit diesem Ausblick vom Balkon!



Im Urlaub bin ich auch mal wieder dazu gekommen, ganz in Ruhe und ausgiebig zu lesen. Außer den letzten beiden Ausgaben der "Brand Eins" habe ich noch drei Bücher gelesen, die ich für den Sommerurlaub prima fand und euch gerne empfehlen möchte! Beim Lesen hatte ich übrigens genau diesen traumhaften Ausblick auf den Gardasee - da kann man zwischendurch die Gedanken auch einfach mal schweifen lassen.



Die meisten Bücher lese ich mittlerweile auf meinem Kindle Paperwhite*, aber das erste Buch für meinen Sommerurlaub habe ich im Büchereischrank gefunden. Der Büchereischrank ist eine tolle Einrichtung bei uns im Ort: man kann dort jederzeit Bücher aus dem Schrank nehmen oder neue hineinstellen. Eine 24h-Gratis-Bücherei sozusagen und eine Möglichkeit, ausgelesene Bücher weiterzugeben! Und nach kurzer Lektüre des Klappentexts habe ich  Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry* von Rachel Joyce mitgenommen.  Die Geschichte: Der Rentner Harold Fry erhält eines Tages überraschend einen Brief seiner ehemaligen Arbeitskollegin Queenie Hennessy, in dem sie ihm schreibt, dass sie Krebs hat und im Sterben liegt. Eigentlich möchte er nur einen Antwortbrief an sie zum Briefkasten bringen, doch dann läuft er aus einer Eingebung heraus spontan am Briefkasten vorbei, immer weiter, aus seinem Wohnort hinaus und von Südengland bis zur schottischen Grenze. Er läuft fast 1000 Kilometer, ohne Wanderausrüstung, ohne Proviant, nur mit dem Gefühl, dass Queenie leben wird, bis er bei ihr ankommt. Und sein spontaner Gang zum Briefkasten entwickelt sich zu einer Pilgerreise und einem Selbstfindungstrip. Eine eher leichte Sommerlektüre im Stil von "Ein ganzes halbes Jahr" (nur nicht ganz so traurig), stellenweise etwas vorhersehbar, aber zwischendurch auch wieder überraschend und auf jeden Fall sehr unterhaltsam!


Danach habe ich Altes Land* von Dorte Hansen gelesen. Vera kommt als 5-jähriger Kriegsflüchtling mit ihrer Mutter aus Ostpreußen in das "Alte Land". Die beiden sind auf dem Hof von Ida Eckhoff nicht willkommen, doch Veras Mutter Hildegard von Kamcke ist genauso hart wie die Hausherrin, heiratet Karl Eckhoff, den Sohn des Hauses und vertreibt die Mutter. Kurz darauf verlässt sie Karl, um in Hamburg mit einem neuen Mann ein neues, besseres Leben anzufangen. Ihre Tochter Vera lässt sie beim Stiefvater auf dem Hof zurück. Sie bekommt noch eine Tochter, Marlene, die kaum Kontakt zu Vera hat. Aber auch Vera ist hart und stark, sie studiert Zahnmedizin, wird Zahnärztin und kümmert sich bis zu ihrem Tod um ihren Stiefvater. Eine eigene Familie hat sie nicht, und doch steht nach 60 Jahren plötzlich Marlenes Tochter Anne mit ihrem kleinen Sohn auf Veras vernachlässigtem Hof, geflohen vor den Öko-Muttis in Hamburg-Ottensen und ihrem untreuen Mann. Eine spannende Generationenkonflikt-Geschichte, mit traumatisierten Kriegsveteranen und -flüchtlingen, harten Schalen und weichen Kernen und zwischendurch noch ein paar Seitenhieben auf schicke Hamburger, die im Alten Land das Landleben für sich entdecken und die besseren Bio-Bauern sein wollen.



Ein ganz anderes Kaliber ist Americanah* von Chimamanda Ngozi Adichie, das dritte und letzte Buch, das ich im Urlaub gelesen habe. Hier geht es um die Liebe zwischen Ifemelu und Obinze, die im Nigeria der 90er Jahre erst gemeinsam zur Schule gehen und dann miteinander studieren. Doch dann trennen sich ihre Wege, denn Nigeria bietet jungen Akademikern wenig Zukunftschancen. Ifemelu erhält ein Visum für die USA und studiert in Princeton, Obinze bleibt nach einem Studienreisenaufenthalt einfach in London. Dadurch trennen sich ihre Wege. Die selbstbewusste Ifemelu geht nach einigen Anlaufschwierigkeiten ihren Weg, erhält ein Stipendium und startet einen erfolgreichen Blog über das Thema "nichtamerikanische Schwarze", Identität und Rasse in den USA und kann bald von ihrem Blog leben. Obinze dagegen ist als illegaler Einwanderer in London gestrandet, hält sich mit Aushilfsjobs über Wasser, versucht durch Heirat ein Bleiberecht zu erhalten und wird doch bald wieder ausgewiesen. So kehrt er schließlich nach Nigeria zurück. Dort haben sich die Zeiten mittlerweile geändert, Obinze wird zum erfolgreichen Geschäftsmann. Und auch Ifemelu will nach Nigeria zurückkehren und sich eine neue Existenz aufbauen - und Obinze, der mittlerweile verheiratet ist, wiedersehen, denn sie hat ihn nie vergessen. 
"Americanah" hat mir sehr gut gefallen. Nicht nur die Liebesgeschichte zwischen Ifemelu und Obinze war fesselnd, sondern auch die gesellschaftspolitischen Themen Einwanderung, Integration, Rasse, Identität und Rassismus werden sehr anschaulich behandelt. Sehr lesenswert, große Empfehlung!



Welche Bücher nehmt ihr mit in den Sommerurlaub? Und falls ihr wie ich euren Sommerurlaub schon hinter euch habt: Welche Bücher hattet ihr dabei und was könnt ihr mir empfehlen?

*Hinweis: Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links.

Gratinierte gefüllte Zucchini mit Salbeibutter-Gnocchi

Gratinierte gefüllte Zucchini mit Salbeibutter-Gnocchi

Es ist Zucchini-Saison! Manche finden Zucchini ja langweilig und eher geschmacklos, aber ich mag sie eigentlich recht gern. Im Sommer schmecken sie mir am besten - und als gefüllte Zucchini (wie z.B. nach diesem oder diesem Rezept) mag ich sie am liebsten. Klar, dass mich das Rezept für gratinierte gefüllte Zucchini mit Salbeibutter-Gnocchi in der Zeitschrift "So is(s)t Italien" vom April/Mai 2016 auch gleich angesprochen hat, oder? Die Zucchini werden hier mit Tomaten, Zucchinifruchtfleisch, Frischkäse und Parmesan gefüllt, im Backofen gebacken und dann mit in Salbeibutter gebratenen Gnocchi serviert. Prima!

Gratinierte gefüllte Zucchini mit Salbeibutter-Gnocchi

Rezept: Gratinierte gefüllte Zucchini mit Salbeibutter-Gnocchi
(für 2 Portionen)

Zutaten:
2 Zucchini
1 EL Olivenöl
2 kleine Tomaten
50g frisch geriebener Parmesan
150g Frischkäse
250g Gnocchi (aus dem Kühlregal)
1 EL Butter
6 Salbeiblätter
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine feuerfeste Auflaufform mit dem Olivenöl auspinseln. Zucchini waschen, putzen und der Länge nach halbieren. Zucchinihälften mit einem Teelöffel aushöhlen. Das Fruchtfleisch hacken. Tomaten waschen, halbieren, den Strunk entfernen und in kleine Stücke schneiden. Zucchinifruchtfleisch mit Tomatenwürfeln, frisch geriebenem Parmesan und Frischkäse in einer Schüssel vermengen, mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Zucchinihälften mit der Schnittfläche nach oben in die gefettete Auflaufform setzen und mit der Tomaten-Zucchini-Masse füllen. Zucchini im heißen Backofen auf der mittleren Schiene ca. 30 Minuten backen.

In der Zwischenzeit die Butter in einer Pfanne schmelzen und die Gnocchi darin rundherum bei mittlerer Hitze goldbraun braten. Salbei mit einem Küchenpapier säubern (nicht waschen), die Blätter grob hacken und mit den Gnocchi mitbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Salbeibutter-Gnocchi mit den gefüllten Zucchini portionsweise auf Teller geben und servieren.

12 von 12 im Juli mit Weinprobe im Staatsweingut Durlach

12 von 12 im Juli mit Weinprobe im Staatsweingut Durlach

Heute ist wieder "12 von 12". Jeden 12. eines Monats dokumentiert man in 12 Bildern seinen Tag - und alle Beiträge werden schon seit Jahren bei Caro von Draußen nur Kännchen gesammelt. Das letzte Mal habe ich im März 2013 bei dieser schönen Aktion mitgemacht. Nach 3,5 Jahren wird es dann doch mal höchste Zeit für ein Update, oder? Los geht´s morgens mit meinem Frühstück. Es gibt ein selbst zusammengemischtes Frühstücksmüsli mit Pfirsich und Naturjoghurt. Ich richte mir das nicht als schicke Bowl an, sondern ganz traditionell. Schmeckt genauso gut!



Nach ein bisschen spielen, singen und vorlesen macht das Baby sein Vormittagsschläfchen. Und ich nutze die Zeit für mich! Haha. Nein, ich bügle.



Mittags wird gekocht! Es gibt Vollkornnudeln mit Zucchini, Hackfleisch und Salbei. Allerdings nicht für mich, sondern für meine Tochter. Und natürlich wird das Endergebnis dann auch noch püriert ;-)



Der Zucchini-Hackfleisch-Nudelbrei kam bei meiner Tochter ganz gut an, jetzt ist es höchste Zeit für mein Mittagessen! Ich bin etwas in Zeitnot und mache mir nur einen grünen Salat. Der wird aber immerhin mit essbaren Blüten (Ackerveilchen) aus meinem Balkongarten garniert!



Nach dem Mittagessen bringe ich das Baby zur Oma und fahre schnell weiter nach Karlsruhe-Durlach. Dort warten meine Kollegen schon auf mich (bin zu spät!) und wir steigen alle gemeinsam in die Turmbergbahn, mit der wir auf den Turmberg hochfahren.



Von der letztes Jahr fertig gewordenen, neu gestalteten Turmberg-Terrasse hat man einen tollen Blick über ganz Karlsruhe.



Wir sind aber nicht nur hier, um den Ausblick zu genießen, sondern um an einer Weinbergtour mit anschließender Weinprobe im Staatsweingut Durlach teilzunehmen. Erst mal ging es durch die Weinberge am Turmberg, von den Turmbergterrassen wieder runter zum Weingut am Fuße des Turmbergs. Der Turmberg ist ziemlich steil, wie man hier sehen kann!

.

Danach verkosteten wir insgesamt 4 Weine des Staatsweinguts.



Allgemeiner Favorit war der 2015er Riesling in der eleganten blauen Schlegel-Flasche - davon habe ich mir gleich 2 Flaschen gekauft!



Außerdem musste noch eine Flasche des ebenfalls im Staatsweinguts Durlach gebrannten "KA Gin" mit. Auf die Verkostung freue ich mich schon!



Danach ging´s wieder nach Hause. Fürs Kind gab es einen Brei, für mich eine Pizza vom Pizzadienst des Vertrauens direkt gegenüber. Muss ab und zu auch mal sein!



Und gerade, als ich gemerkt habe, dass ich bisher nur 11 Fotos von diesem Tag gemacht habe, habe ich aus dem Fenster geschaut und diesen tollen Regenbogen gesehen. Ein schöner Abschluss für den 12. Juli!



Gegrillter Tomaten-Pfirsich-Salat mit Coppa

Gegrillter Tomaten-Pfirsich-Salat mit Coppa

Stöhnt ihr schon über die Hitze oder habt ihr das schöne Wetter am Wochenende ebenso genossen wie ich? In unserer Dachgeschosswohnung wird es im Sommer brütend heiß. Trotzdem liebe ich den Sommer - und sommerliches Essen. Wie zum Beispiel diesen schnellen Salat mit gegrillten Tomaten und Pfirsichen und hauchdünnen Scheiben Coppa, garniert mit frischem Basilikum aus meinem Balkongärtchen und gehobelten Parmesanspänen. Das Rezept ist aus der aktuellen Ausgabe der "Lecker" und wunderbar unkompliziert. Und gegen die Hitze in der Wohnung haben wir uns jetzt ein Klimagerät zugelegt. So lässt sich der Sommer bestens aushalten!

Gegrillter Tomaten-Pfirsich-Salat mit Coppa


Rezept: Gegrillter Tomaten-Pfirsich-Salat mit Coppa
(für 2 Portionen)

Zutaten:
500g Tomaten (verschiedene Sorten, z.B. gelbe und rote Kirschtomaten, Rispentomaten etc.)
3 Weinbergpfirsiche (oder 1-2 normale Pfirsiche)
2-3 EL Walnussöl
2 EL Apfel-Balsamicoessig
1 TL Honig
Salz, Pfeffer
10 Blätter frischer Basilikum
30g Parmesan am Stück
4-6 dünne Scheiben Coppa oder Parmaschinken

Zubereitung:
Tomaten waschen. Kirschtomaten ganz lassen, größere Tomaten in dicke Scheiben oder Spalten schneiden. Pfirsiche waschen, halbieren und entsteinen und in Spalten schneiden.

Eine Grill-Aluschale mit etwas Walnussöl auspinseln. Erst die Tomaten, dann die Pfirsiche darin bei starker direkter Hitze kurz grillen, dabei öfter wenden.

In der Zwischenzeit für die Vinaigrette den Apfel-Balsamicoessig mit dem Honig vermischen, mit Salz und Pfeffer würzen. 2 EL Walnussöl unterrühren.

Basilikum waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stängeln zupfen. Blätter grob hacken. Gegrillte Tomaten und Pfirsiche sowie Basilikum mit der Vinaigrette vermischen.

Salat portionsweise auf Teller geben, Parmesan in groben Spänen darüber hobeln. Schinken in mundgerechte Stücke zupfen und auf dem Salat verteilen. Sofort servieren.

Blumenkohl-Tabouleh mit Pfirsch, Feta und gerösteten Kichererbsen

Blumenkohl-Tabouleh mit Pfirsch, Feta und gerösteten Kichererbsen

Hello again...! Die letzten 2 Wochen war ich mit Mann und Kind im ersten Urlaub zu dritt am Gardasee. Und natürlich ist Urlaub mit Baby anders als Urlaub ohne Baby - ausschlafen heißt, das Baby wird erst um 8 Uhr statt um 7 Uhr wach (juhu!) und statt im Hotel waren wir dieses Mal in einer Ferienwohnung mit Küchenzeile. Trotzdem war es ein wunderschöner und auch erholsamer Urlaub mit viel Pasta, Pizza und Familienzeit! Ja, und nach 2 Wochen Pasta & Pizza satt hat sogar ein Kohlenhydrate-Junkie wie ich genug von Nudeln und giert nach.... Salat! Das Rezept für diesen Blumenkohl-"Tabouleh" mit Pfirsich, Feta und gerösteten Kichererbsen habe ich in einer Ausgabe der "Maxi" gefunden, die schon ziemlich zerfleddert in unserer Ferienanlage auslag. Tabouleh wird ja eigentlich mit Couscous oder Bulgur zubereitet und ich habe für beide Versionen auch schon Rezepte auf dem Blog veröffentlicht.

Hier wird der Bulgur oder Couscous nun durch fein geraspelten, rohen Blumenkohl ersetzt. Ich habe den Salat für meine Mutter und mich zubereitet. Meine Mutter war zuerst skeptisch und hat sich nur eine kleine Portion genommen, aber nach dem ersten Probieren war sie ebenso angetan von diesem Salat wie ich! Roher Blumenkohl schmeckt nämlich gar nicht so kohlig wie gekochter Blumenkohl, sondern zart und frisch. Dazu saftige, reife Pfirsiche, leicht salziger Feta, frische Minze und pikant geröstete Kichererbsen - das perfekte Sommeressen!

Blumenkohl-Tabouleh mit Pfirsich, Feta und gerösteten Kichererbsen

Rezept: Blumenkohl-Tabouleh mit Pfirsich, Feta und gerösteten Kichererbsen
(für 3 Portionen)

Zutaten:
1 Dose Kichererbsen
2 TL Sonnenblumenöl
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
1/2 TL Piment d´Espelette
1/2 TL Paprikapulver (edelsüß)
Salz, Pfeffer
2 Limetten
1 EL Honig
1 TL Currypulver
4 EL Olivenöl
3 Stängel glatte Petersilie
2 Stängel Minze
1/2 Blumenkohl
2 reife Pfirsiche
100g Feta (Schafskäse)

Zubereitung:
Backofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Kichererbsen in ein Sieb gießen, unter fließendem Wasser abspülen und abtropfen lassen. Sonnenblumenöl mit Kreuzkümmel, Piment d`Espelette, Paprikapulver und 1 TL Salz vermischen. Kichererbsen mit dem Sonnenblumenöl vermischen und auf dem Backpapier verteilen. Im heißen Backofen auf der mittleren Schiene 35 Minuten rösten.

Kichererbsen abkühlen lassen.

Limetten halbieren und auspressen. Limettensaft mit dem Honig und dem Currypulver zu einem Dressing vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen, dann das Olivenöl unterrühren.

Petersilie und Minze waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stängeln zupfen. Blätter in Streifen schneiden. Blumenkohl waschen und putzen. Blumenkohl auf einer Reibe grob raspeln oder in der Küchenmaschine fein häckseln. Pfirsiche waschen, halbieren und den Kern entfernen. Pfirsiche in kleine Würfel schneiden. Feta fein würfeln.

Petersilie, Minze, Blumenkohl, Pfirsiche, Feta und 2/3 der gerösteten Kichererbsen in einer Schüssel mit dem Dressing vermischen. Portionsweise auf Teller verteilen und mit den restlichen gerösteten Kichererbsen bestreuen.