Printfriendly

Powered by Blogger.

Wochenrückblick 3/2017

Schon wieder eine Woche rum - Zeit für den (nicht nur) kulinarischen Wochenrückblick! Los geht´s:

Gegessen:
Einen gefächerten Bratapfel mit Streuseln und Vanilleeis. Das war unser Dessert an Heiligabend, das allen hervorragend geschmeckt hat und total einfach in der Zubereitung war. Da ich es an Heiligabend mangels Zeit (und Licht!) nicht fotografiert habe, "musste" ich es am Wochenende noch mal machen. So lecker! Das Rezept veröffentliche ich nächste Woche auf dem Blog.


Die gratinierten Fussili mit Spitzkohl und Rosinen nach einem Rezept aus der aktuellen "So is(s)t Italien" waren nicht gerade was für die schlanke Linie, aber sehr sehr lecker. Das Rezept kommt ebenfalls demnächst!




Auswärts gab es für mich unter anderem Penne mit Zitrone-Zucchini-Sauce im "Glashaus", einem vegetarischem Imbiss in der Nähe meines Büros, Linsensuppe mit Würstchen und Pizza beim monatlichen Karlsruher Bloggerstammtisch, der mal wieder im PURino stattfand.



Gelesen:
Offline:
Tusch und Konfetti: Ich habe mir nach über einem Jahr mal wieder ein neues Kochbuch gekauft! "Kochen für Kleinkinder. Gesund essen ab dem ersten Jahr"* von Dagmar von Cramm. Nachdem ich für meine Tochter aktuell immer die gleichen paar Gerichte koche, wollte ich ihren Speiseplan gerne etwas erweitern. Allerdings hat sie gleich das erste ausprobierte Rezept, eine Zucchini-Polenta, rundheraus verweigert. ;-) Ich probiere es aber weiterhin!

Kochen für Kleinkinder

Ich war extra mal wieder in einer Buchhandlung, um mir die verschiedenen Kochbücher mit kleinkindtauglichen Rezepten anzuschauen. Die Auswahl war recht groß, aber in den meisten Büchern waren auf den ersten Blick nur Rezepte drin, für die ich eigentlich kein Kochbuch benötige: Kartoffelbrei mit Rahmspinat, Nudeln mit Tomatensoße, Suppe mit Würstchen, Pfannkuchen, Waffeln... Richtig sauer aufgestoßen ist mir aber die Rubrik "Papa kocht" in einem Kochbuch. Was soll das denn? Benötigt Papa extra Rezepte, weil er ja eh nicht kochen kann? Sind die Rezepte besonders ausführlich erklärt, oder wird dabei ausschließlich mit Fleisch gekocht? Doof.

Online:
Die beiden Krautköpfe Susann und Yannic waren über Weihnachten in Apulien: Über Trullis, Steinbacköfen und Zitronenbäume und haben eine wahre Bilderflut mitgebracht.

Gedacht:
Unser örtlicher Bäcker, der selbst bäckt und wirklich gute Brötchen, Brot und Kuchen macht, hatte nach Weihnachten wie jedes Jahr 3 Wochen Betriebsferien. Wir essen nur am Wochenende Brötchen, aber trotzdem habe ich den "Maier Bäck" schwer vermisst. Wir haben uns mit Brötchen eines anderen Bäckers im Ort beholfen (schmeckten nach Pappe) und mit aufgebackenen Brötchen von der Tankstelle (ebenfalls Pappe-Geschmack). Unsere Tochter, die Brot und Brötchen liebt, hat die Tankstellen-Brötchen empört von sich geworfen und lieber auf ihr geliebtes Brot verzichtet. Seit Donnerstag hat der Bäcker unseres Vertrauens wieder geöffnet und das Wochenend-Frühstück mit frischen Brötchen haben wir alle ganz besonders genossen! Und mir wurde wieder bewusst, wie glücklich wir uns schätzen können, so einen guten Bäcker bei uns im Ort zu haben.

*Hinweis: Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn ihr über diese Verlinkung etwas bei Amazon bestellt. Für euch ändert sich am Preis des Produkts dadurch nichts. 

Kommentare

  1. Ich freue mich auf das Rezept für die Fussili mit Spitzkohl, das klingt wirklich köstlich! Und Spitzkohl wird in meiner Küche einfach noch zu wenig verkocht. Die Geschichte mit deinem Bäcker habe ich sehr gern gelesen. Meistens weiß man gutes Brot wirklich nur zu schätzen, wenn man darauf verzichten muss, das kenne ich auch. Zum Glück haben wir derzeit auch einen tollen Bäcker in Gehnähe, der mit vielen alten Mehlen backt. Einfach klasse! Viele Grüße und schönen Sonntag, Carina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Rezept für die Fussili mit Spitzkohl geht voraussichtlich am Donnerstag online! Schön, dass Du Spitzkohl ebenfalls magst. Ich habe noch einen halben Spitzkohl daheim, mal sehen, was ich damit noch koche! Und sei froh um Deinen guten Bäcker :)

      Viele Grüße und schöner Tag noch
      Juliane

      Löschen
  2. Hallo Juliane,
    ich habe noch einen Tipp zum Thema "Kochen für Kleinkinder" für Dich:
    "Kochen für Polly", erschienen im TRIAS-Verlag, das hat die Freundin einer Freundin geschrieben. Ich fand, da waren ein paar gute Rezepte drin, ich habe für meine Mädels öfter etwas daraus gekocht.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea, vielen Dank für den Kochbuch-Tipp! Ich habe es mir gestern bestellt und bin schon ganz gespannt. Hoffentlich sind ein paar schöne Rezepte nach meinem bzw. dem Geschmack meiner Tochter dabei!

      Viele Grüße und schöner Tag noch
      Juliane

      Löschen
  3. Liebe Juliane,

    ich finde es ganz toll, dass du jetzt einen Wochenrückblick machst und man so noch ein Stück mehr in deinen Alltag blicken kann :-) Und ja, ihr könnt euch wirklich glücklich schätzen mit so einem guten Bäcker in der Nähe. Wir haben leider keinen guten Bäcker in der Nähe, bei dem wir sonntags Brötchen kaufen können. Nachdem es bei uns eine Weile aufgebackene TK-Brötchen gab (und ich damit genauso unzufrieden war wie du), backe ich als Konsequenz jetzt meine Brötchen selber. Ich habe zum Glück vor einer Weile ein total einfaches und schnelles Rezept entdeckt, wo man abends nur 5 Minuten Zutaten zusammenrühren muss, der Teig geht dann über Nacht und morgens sind sie genauso schnell gebacken wie die Aufbackbrötchen, schmecken aber tausendmal besser! Ich muss das nur endlich mal bloggen - da es sie bei uns jetzt ohnehin jeden Sonntag gibt, denke ich immer "Ach heute habe ich keine Lust/ist das Licht nicht schön/was auch immer, ich fotografiere die einfach nächsten Sonntag!" - und dann mach ich es nie... ;-)

    Liebe Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich sehr, dass der Wochenrückblick bei Dir und vielen anderen so gut ankommt! :)

      Brötchen selbst backen ist natürlich auch super - ich scheue ja ehrlich gesagt den Aufwand, Brötchen selbst zu backen, und denke auch, dass ich es selbst nicht so gut hinkriege wie unser Bäcker. Aber wenn kein guter Bäcker verfügbar ist, muss man halt selbst ran!

      Liebe Grüße
      Juliane

      Löschen
  4. Ich würde dir ebenfalls "Kochen für Polly" and Herz legen. Es ist vor allem sehr nett geschrieben mit vielen Anekdoten vom Kochen für/mit Kleinkind. Wie geht man mit Essensverweigerern/Käse-vom-Brot-Fummlern um, wie findet man die perfekte Birnensorte. Viele Rezepte sind für die ganze Familie und werden für die Eltern mit ein paar Extra-Zutaten etwas interessanter gemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachdem Du mir das Buch auch noch empfiehlst, habe ich es gestern bestellt und bin schon sehr gespannt auf "Kochen mit Polly"!

      Liebe Grüße
      Juliane

      Löschen
  5. Trotz guter Bäckereien backe ich Brot überwiegend selber- Brötchen allerdings, und vor Allem Brezeln, die holen wir dann doch bei einem der Bäcker meines Vertrauens. Und ich lächle wenn ich die Kinder-Koch- Ess- Geschichte lese, meine Kinder kriegten damals ziemlich früh ganz normales Essen, das mochten sie einfach am Liebsten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich koche dann meist doch eher stark gewürzt und nicht wirklich kleinkindtauglich für meinen Mann und mich, daher bekommt unsere Tochter ein extra Essen. Aber über kurz oder lang soll sie natürlich bei uns mitessen :)

      Viele Grüße und schöner Tag noch
      Juliane

      Löschen