Printfriendly

Powered by Blogger.

Wochenrückblick 11/2018

Diese Woche war erneut vollgepackt mit Arbeit. Aber es gab auch einige tolle kulinarische Highlights: Am Donnerstagabend war ich bei einer kulinarischen Stadtführung in Karlsruhe eingeladen, die mich unter anderem (endlich mal!) in die Oberländer Weinstube geführt hat. Was es dort und überhaupt in der letzten Woche zu essen gab, lest ihr jetzt im kulinarischen Wochenrückblick!

Gegessen:
In die Woche gestartet bin ich mit einem Spitzkohl-Apfel-Salat. Von der Spitzkohl-Hackfleisch-Pasta hatte ich noch etwas Spitzkohl übrig und der schnelle Spitzkohl-Apfel-Salat nach einem Rezept von essen & trinken war die perfekte Reste-Verwertung dafür! Das Rezept veröffentliche ich demnächst.

Ein Beitrag geteilt von Juliane (@schoenertagnoch) am


Am Dienstag war ich mittags mal wieder Sushi im Taumi in Karlsruhe essen. Schmeckt immer wieder gut!

Tempura Sushi im Taumi in Karlsruhe


Am Donnerstagmittag war ich wieder mit den lieben Kollegen bei der Metzgerei Brath in Karlsruhe, denn Donnerstag ist Pastrami-Sandwich-Tag!

Pastrami-Sandwich in der Metzgerei Brath in Karlsruhe


Am Donnerstagabend war ich zusammen mit einigen anderen Karlsruher Bloggern und Journalisten unter dem Hashtag #Kulinarikwalk2018 zu einer kulinarischen Stadtführung durch Karlsruhe eingeladen, die Karlsruhe Tourismus anbietet.  Die Veranstaltung startet um 17.00 Uhr, geht 4 Stunden und vereint ein 3-Gang-Menü in 3 verschiedenen Locations mit einer Stadtführung durch Karlsruhe mit vielen interessanten Infos rund um die Karlsruher Geschichte, auch kulinarisch. Das Ganze kostet 84 Euro pro Person und kann entweder zu den auf der Webseite genannten Terminen gebucht werden oder für Gruppen ab 10 Personen auf Wunsch auch individuell vereinbart werden.

Los ging es mit einem Aperitif und einem Antipasti-Teller als Vorspeise in der Heiligen Sophie in Karlsruhe.



Dann spazierten wir mit unserer quirligen Stadtführerin durch die Karlsruher Innenstadt und erfuhren einiges Wissenswertes über die Gründung Karlsruhes und die Geschichte, das erste Mädchengymnasium, den Architekten Weinbrenner, der das Karlsruher Stadtbild ganz maßgeblich geprägt hat, einige lustige Anekdoten um den Brunnen auf dem Stephanplatz und liefen gut unterhalten nach knapp 30 Minuten im EigenArt ein, wo wir den Hauptgang zu uns nahmen. Serviert wurde eine Perlhuhnbrust mit gebratener Polenta und Tomatenragout.



Vom EigenArt ging es am Karlsruher Schloss, dem Bundesverfassungsgericht und der Kunsthalle vorbei weiter mit dem kulinarischen Stadtrundgang. Den grandiosen Abschluss bildete das Dessert in der Oberländer WeinstubePassionsfruchtsorbet, weiße Passionsfruchtschokolade, Sesambiskuit und Sesam Bayerisch Creme. Toll!



Mein Fazit zum #kulinarikwalk2018: So eine Stadtführung in der eigenen Stadt macht richtig Spaß, vor allem mit einer kompetenten und unterhaltsamen Stadtführerin und in Kombination mit einem 3-Gang-Menü! 84 Euro finde ich pro Person zwar einen recht hohen Preis, für die Leistung aber in Ordnung und eine schöne Idee als Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk z.B. für die Eltern.

Habt ihr schon mal eine Stadtführung in eurem Wohnort gemacht?

Keine Kommentare

Ich freue mich über Kommentare! Bitte beachte:

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Eine ausführliche Erläuterung zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst Du in meiner Datenschutzerklärung nachlesen.