Printfriendly

Powered by Blogger.

Entstaubter Klassiker: Klassischer Christstollen

Jetzt noch einen Blogbeitrag über Christstollen? Habe ich etwa Weihnachten verpennt? Nein, ganz im Gegenteil! Ich hatte ein sehr schönes Weihnachtsfest, das ich sehr genossen habe, denn dieses Jahr hat meine Tochter mit ihren 3 Jahren Weihnachten das erste Mal richtig bewusst erlebt und es war einfach herrlich, ihre Begeisterung, ihr Staunen und ihre unverfälschte Freude über all die großen und kleinen Dingen rund um das Weihnachtsfest mitzuerleben.

Ich war dieses Jahr auch wieder sehr fleißig in der Weihnachtsbäckerei. Unter anderem habe ich dieses Jahr zum ersten Mal nach längerer Pause mal wieder einen Christstollen gebacken - nach einem bewährten Christstollen-Rezept, das ich schon 2010 verbloggt hatte. Ich benutze meinen Blog auch als Nachschlagewerk für meine bewährten Rezepte und war dementsprechend leicht schockiert, als ich das alte Foto in diesem Christstollen-Beitrag gesehen habe! Da kam mir das neue Dauer-Blogevent "Entstaubte Klassiker" von Julia vom Blog German Abendbrot wie gerufen. Ich habe daher den mittlerweile schon 8 Jahre alten Christstollen-Beitrag als Dezember-Beitrag für Julias Event "entstaubt" und dem Rezept endlich neue Fotos spendiert. Denn das Rezept war schon immer super - und hat auch ansprechende Fotos verdient!

Entstaubter Klassiker: Selbst gebackener Christstollen

Leider ist der Christstollen mittlerweile auch schon wieder komplett aufgegessen. Ein paar letzte Plätzchen habe ich noch in der Plätzchendose, dann ist es auch wieder vorbei mit der Weihnachtsnascherei. Aber das nächste Weihnachten kommt bestimmt ... und mein Christstollen-Rezept wartet mit schönen Fotos auf euch!

Entstaubter Klassiker: Selbst gebackener Christstollen

Kommentare

  1. Ein Klassiker der immer schmeckt. Naja nicht jedem a er im Grunde schon :D habe ihn ab Weihnachten auch gebacken und schön verschenkt. Kam sehr gut an :) Wie könnte man den Stollen denn noch variieren ?

    AntwortenLöschen
  2. Mit dem Christstollen kann man ja nie früh genug anfangen. Und am besten vermerkt man sich jetzt schon mal im Kalender 2019, wann man loslegt, damit er nächstes Weihnachten köstlich unterm Baum liegt. Danke für's Mitmachen, liebe Juliane. Im Januar geht es übrigens mit der Reste-Küche weiter. Vielleicht magst Du schon mal ins Archiv abtauchen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne! Das Januar-Thema klingt auch gut, da finde ich bestimmt was...
      Liebe Grüße!

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare! Bitte beachte:

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Eine ausführliche Erläuterung zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst Du in meiner Datenschutzerklärung nachlesen.